1 Comment

  1. Boris Bethge
    Mai 22, 2020 @ 11:18 am

    Liebes SWAN-Team, ich habe mich sehr über die Rezession auf SWAN gefreut. Ganz lieben Dank für diese sowohl ausführliche aus auch sehr differenzierte Sicht auf mein aktuelles Werk! Ihr habt sehr genau hingeschaut, das ehrt mich! Gerne schreibe ich hier noch einige ergänzende Zeilen zu meinem Projekt.

    Wie ist die Projektidee entstanden?
    Ich versuche ja mich mit meinem FineArt-Magazin ein wenig gegen die heutige Schnelllebigkeit von Bildern in den Social Media zu stemmen. Diesen Lavastrom für kurze Zeit einzufrieren. Das hatte mich auch dazu bewogen einmal Inne zu halten, mich auf die Seitenlinie zu stellen und auf das, was ich all die Jahre so gemacht habe zurück zu schauen. Konstante dabei waren dieser Raum und mein Minimalismus in Bezug zur Technik. Das war für mich die Initialzündung für dieses Projekt, das mich dann 10 Monate lang begleitet hat. Für mich war aber auch klar, dass ich mich nicht nur mit meiner Vergangenheit auseinander setzten wollte, sondern an diesem Projekt auch in die Zukunft wachsen wollte. So beinhaltet die Bildauswahl sowohl ältere Arbeiten als auch Bilder, die während dieses Projektes neu entstanden sind.

    Was war die größte Herausforderung?
    Eine Herausforderung war sicherlich die Bildauswahl. Aus unzähligen bereits vorhandenen Bildern, Cluster zu bilden und die Favorites, der sich stark unterscheidenden, herauszufiltern. Aber auch, dass zu einer besonderen Idee, mal vorsichtig ausgedrückt, keine so tollen Bilder entstanden sind und ich mir da den Spiegel vorhalten musste. Mit dem Fokus auf die Fragestellung: „Wie würde ich es heute umsetzen?“ Aber genau das ist es, glaube ich, was dieses Projekt ausmacht. Ich habe die Chance genutzt, dies mit einer neuen Sicht noch einmal in einem Shoot umzusetzen. Vorausgesetzt, es war eine Bildidee auf die ich wirklich Bock hatte.

    Ich habe in der Zeit wieder einmal unfassbar viel über mich selbst erfahren, bin mir aber nicht sicher, ob ich dies alles wissen wollte. Ein Gedanke, bei dem ich grade schmunzeln musste. Vielleicht ist dieses Projekt ja eine Inspiration für andere Kollegen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × fünf =