Bewerben

3 min read 787 views

Egal ob Photostory, Photoproject oder Portfolio; Künstler, die mit ihren Kunstwerken im SWAN Magazine abgebildet werden möchten, müssen sich mit ihren Bildern und mit ihrer persönlichen Story bewerben.

Der Bewerbungsprozess ist recht einfach und beginnt mit der Bildauswahl, die jeder Künstler selbst treffen muss. Insgesamt 25 Werke kann jeder Fotograf einreichen (weniger als 15 dürfen es nicht sein). Für alle eingesandten Fotografien muss der Künstler über entsprechende Nutzungsrechte verfügen. Echte Voraussetzungen für die Veröffentlichung im SWAN Magazine gibt es eigentlich nur eine.

Initiativbewerbung

Der Bewerbungsprozess startet mit einer Initiativbewerbung per E-Mail. Die Initiativbewerbung sollte bereits die 15-25 Werke beinhalten, mit denen der Fotograf, das Model, die Visagistin, etc. gerne ins SWAN Magazine kommen würde und zusätzlich ein Textdokument.

Eine Story muss dabei sein

Der Textbeitrag sollte dem Schreibstil des SWAN Magazines entsprechen und sollte eine Geschichte zu den eingereichten Bilder, den Hintergründen, der zentralen Idee und den Herausforderungen beinhalten. Gerade bei der Initiativbewerbung kommt es jedoch nicht darauf an, einen fertig durchgestylten Text abzuliefern. Empfehlenswert sind jedoch ausformulierte Sätze. Der Text sollte -um der SWAN Redaktion die Möglichkeit zu geben, den Beitrag zu bewerten- länger als eine DIN A4-Seite (12 pt) sein, jedoch zwei DIN A4-Seiten (12 pt) nicht überschreiten.

In diesem Textbeitrag geht es nicht darum, die verwendete Technik zu beschreiben oder gar Herstellerlinks zu benennen. Ganz im Gegenteil: Im SWAN Magazine geht es nie um Technik! Im SWAN Magazine geht es stets um die Story, die Idee hinter den Kunstwerken und die Menschen. Also das „wie es dazu kam“ und welche Vorbereitungen dazu getroffen werden mussten. Aber nicht, welche Objektive zum Einsatz kamen.

Dieser Textbeitrag dient dazu, die eingereichten Fotografien zu verstehen, sie im Kontext zu betrachten und dann in einem weiteren Schritt ein Interview mit dem Künstler zu führen.

Redaktionskonferenz

Überzeugt die Redaktion des SWAN Magazines eine Initiativbewerbung, nimmt das SWAN Magazine kurzfristig Kontakt mit dem Bewerber auf, um die weiteren Schritte, den Veröffentlichungstermin und zahlreiche weitere Details (ergänzende Kunstwerke für den Social Media Einsatz, Fotografengebühr, Druckauflösung der Bilder, etc.) abzuklären.

Immer bekommt der Fotograf, sobald seine Kunstwerke fertig gesetzt sind, das mündlich geführte Interview in Textform umgewandelt wurde, eine digitale Vorschau der Veröffentlichung zur Verfügung gestellt, um eine finale Freigabe zu erteilen.

Und wie geht es dann weiter?

Und dann geht es zumeist schon bald in den Druck. Jeder im Heft vertretene Fotograf (bzw. sofern die Initiativbewerbung von einem Model ausgeht natürlich auch das Model) bekommt unmittelbar nach der Druckfertigstellung ein Freiexemplar zur eigenen Verwendung. Genauso ist es mit den Models: Hat ein Fotograf mehrere Models portraitiert, bekommen auch diese ein Freiexemplar zugesandt.

Zusätzlich profitiert jeder Künstler von den Marketingaktivitäten des SWAN Magazines. Die steigende Bekanntheit des Magazins und die steigende Kundenanzahl führt dazu, dass mehr und mehr Leser die Kunstwerke und die Stories hinter dem Magazin wahrnehmen und so auch Kontakt mit den Künstlern für andere Aufträge aufnehmen.

Ganz wichtig

Ganz wichtig sind Eure Kontaktdaten. Damit wir uns bei jedem Bewerber individuell zurückmelden können, ist es wichtig, dass Ihr im Rahmen der Bewerbung die Kontaktdaten angebt, unter denen Ihr am besten erreichbar seid. – Und dann heisst es abwarten… Wir kommen dann auf Euch zu!

Zitat: Unbekannter Autor

Leidenschaft steht am Anfang jeden Erfolgs.

Previous
Die Ruhrpottfotografen…
Bewerben