Zusammen gefasst

0 Comments 5 min read 928 views

Oliver Fischer kannten wir bisher nicht wirklich. Ob er uns, dem SWAN Magazine, zuerst auf Facebook oder Instagram gefolgt ist, oder ob es umgekehrt war, das wissen vermutlich nur die Algorithmen von Facebook noch. Aber das ist auch egal.

Zufall?

Auf jeden Fall: Wie es der Zufall so will sahen wir irgendwann in unserem Stream ein neues Druckwerk: „Zusammen gefasst“ von Oliver Fischer.

Als SWAN Magazine propagieren wir -wie manch anderer Fotograf auch- die Befreiung der JPG’s von den Festplatten und SSD’s in unseren Computern. Denn das, was da auf den Festplatten schlummert, ist teilweise beachtlich und gehört an die frische Luft!

Doch nicht immer sind die „üblichen Verdächtigen“ (Facebook, Instagram, 500px, Twitter, etc.) die richtigen Kanäle. Dazu haben wir schon viel in diesem Blog und auch im SWAN Magazine selbst geschrieben – darum wechseln wir hier zu den Worten von Oliver.

Er schreibt im Editorial zu seinem ersten Fotodruckwerk ganz passend „Bilder gehören an die Wand oder in die Hand!“ und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

Doch warum schreiben wir über Oliver’s Erstlingswerk?

Nun, das ist ganz einfach. Zum einen bewundern wir jeden einzelnen Fotografen, der sich traut, selbst weder Kosten noch Mühen zu scheuen, ein eigenes Fotodruckstück zu entwerfen und auf den Markt zu bringen. Zweitens haben wir schon zweimal über solche Artbooks, wie wir sie gerne nennen, berichtet (Dennis‘ Werkschau und Helmut’s Jahr in elf Tagen). Und drittens gab es noch einen Zufall (oder war es etwa Fügung?): Vor rund zwei Wochen besuchten wir Andreas Jorns bei der Vorstellung seines mittlerweile zehnten Druckwerkes auf seiner kleinen aber feinen Launchparty. Und dort trafen wir gleich am ersten Tisch Dennis und Oliver beim Fachsimpeln. Und was lag vor ihnen? – Genau: „Zusammen gefasst“.

Der erste persönliche Kontakt

Da war er also, der Autor von dem Erstlingswerk, welches wir zwischenzeitlich schon mehrfach in unserem Social-Media-Stream gesehen hatten. Direkt war der Bann gebrochen. Denn erkennbar durch das typische schwarze SWAN-Magazine-Basecap wusste auch Oliver direkt, wer vor ihm stand. Und Dennis sowieso…

So kamen wir natürlich schnell ins Gespräch – und das vor uns liegende Magazin von Oliver sorgte dafür, dass uns die Themen nicht so schnell ausgingen.

Doch zum Magazin selbst

Oliver’s Erstlingswerk ist, wie die meisten Werke von Fotografen kein Buch, bei dem man lange braucht, um Inhalt über zahlreiche Kapital zu lesen und zu verstehen. Im Gegenteil: Auch er nutzt eine Seite als Editorial und verzichtet ansonsten fast vollständig auf Text. Fast! Denn gleich auf der ersten Innenseite und dann ein zweites Mal zwischen dem ersten uns dem zweiten Akt folgt ein Zitat. Der Künstler schlägt die Brücke in andere Genre und trifft dabei den Kern seiner Arbeit exakt.

„Zusammen gefasst“ ist, wie auch zahlreiche Artworks von Andreas Jorns, eine Monografie. Heisst: Ein Model, ein Fotograf. Mehrere Stationen.

Shooting mit Pascal #1

So lautet die Überschrift des ersten Kapitels. In diesem Kapitel zeigt Oliver insgesamt elf Fotos von exzellenter Qualität. Sie alle zeigen sein Model, Pascal. Und zwar im Business-Outfit.

Ja, richtig gelesen: Pascal. Nicht Pascale!

Im Gegensatz zu den meisten männlichen Fotografen setzt Oliver in „Zusammen gefasst“ nämlich auf ein männliches Model. Und zudem noch ein schwarzes Model. Tiefschwarz!

Das funktioniert hervorragend mit seinen ausschließlich in Schwarz-Weiss präsentierten Fotokunstwerken und unterstreicht die Besonderheit dieses Artworks.

Shooting mit Pascal #2

Kapitel zwei zeigt wieder Pascal. Wieder in schwarz-weiss. Doch dieses Mal in einem sehr legeren Freizeitlook. Mal in Lederjacke mit Mütze, mal im weißen Hemd. Einfach abwechslungsreich und inspirierend! Zwölf wirklicht tolle Motive zeigt Oliver in Kapitel zwei. Und sie machen wirklich Lust darauf, die Kamera zu packen, rauszugehen und Fotos zu machen.

Und dann? Dann ist Oliver’s Erstlingswerk schon am Ende. Leider. Denn es ist so kurzweilig, dass ein Kapitel #3 sicherlich kein Leser verpöhnt hätte (und wir hätten da auch eine Idee: Wie wäre es gewesen, Pascal -nicht nur für die Damenwelt- noch einmal im Pyjama in ganz anderem Licht darzustellen?).

Aber das ist Kritik auf hohem Niveau

Denn das Papier und auch die Druckqualität sind über alle Zweifel erhaben. Ein sauber verarbeitetes Magazin, das uns Oliver am Ende von Andreas‘ Releaseparty grosszügigerweise geschenkt hat. Für alle Freunde starker Kontraste bei Schwarz-weiss-Fotos ist „Zusammen gefasst“ eine Motivationsspritze, selbst einmal eine Photostory zu produzieren (so nennen wir im SWAN Magazine Fotostrecken, die über mehrere Bilder eine zusammenhängende Story erzählen).

Der Bildstil

Oliver, selbst ein eher zurückhaltender Typ, setzt auf ein ausdruckstarkes Model und kreiert mit „Zusammen gefasst“ ein Magazine, dass uns in Teilen an ein Booklet erinnert, dass es während der Violator-Tour von Depeche Mode im Jahr 1990 und ihrem Fotografen Anton Corbijn zu kaufen gab: Motive, die schon einzeln unter die Haut gehen und Lust machen, selbst aufzustehen und loszufotografieren.

Doch wo kaufen?

„Zusammengefasst“ gibt es ausschließlich in Olivers‘ Onlineshop, der sich auf seiner Website befindet. Mit nur 15 EUR plus 2,50 EUR Versandkosten innerhalb von Deutschland ist Olivers‘ Erstlingswerk unsere Empfehlung des Monats.

Über die Auflagenstärke liegen uns leider keine Informationen vor, jedoch finden wir es klasse, dass auch Oliver den Weg gewählt hat, einigen jungen Playern im Fotoumfeld die Chance zu geben, über sein Erstlingswerk zu berichten. So hat kürzlich die Fotobuch-Ecke über sein Werk berichtet. Und als wir in dieser Woche zu Besuch bei den Ruhrpottfotografen waren, lag auch dort „Zusammen gefasst“ oben auf.

Weiter so!

Wir vom SWAN Magazine können Fotografen wie Oliver, Dennis oder Helmut nur dazu ermutigen, häufiger den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und Magazine, wie diese zu veröffentlichen. Warum? Wie schrieb Oliver so schön? – „Fotos gehören in die Hand oder an die Wand“. – Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Darum freut es uns sehr, dass wir von Oliver kurz nachdem die Druckpressen für sein Erstlingswerk wieder kalt waren, schön hören konnten, dass dies nicht sein letztes Werk sein wird. – Eine gute Entscheidung!

Was bleibt?

Was am Ende nicht fehlen darf, ist unsere Empfehlung, Künstler wie Oliver, Dennis, Helmut oder auch etablierte Künstler wie Andreas Jorns immer wieder zu unterstützen. Darum kauft fleißig die Werke dieser Künstler – denn jeder Euro Umsatz ist für diese Künstler ein Ansporn dazu, weitere Publikationen zu planen und ihnen den Weg ans Tageslicht zu bereiten.

Dir Oliver, sagen wir DANKE! Danke für deinen Mut. Danke für dein Probeexemplar. Und danke, dass du uns mit ein paar Motiven unterstützt hast, die aus deinen Shootings stammen, und dein Magazin sinnvoll ergänzen – aber den Kauf nicht überfüssig machen… 😉

Zitat: Oliver Fischer

Aus meinen Fotoshootings zeige ich nur wenige Bilder, meist in den sozialen Medien. Häufiger sind weit mehr schöne Bilder entstanden, die auf der Festplatte ihr Dasein fristen. Zu Unrecht, wie ich finde!

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.

Previous
Zu Besuch bei den Ruhrpottfotografen
Zusammen gefasst