Zirkus-Inspiration

2 min read 113 views

Als wir Grischa Georgiew zum Interview für die Ausgabe 02 trafen, funkelten seine Augen, als er von einem Shooting in einem alten Zirkuswagen berichtete. Und schnell kam das Gespräch auf seine Vorbilder.

Der Name, der zuerst fiel und den meisten Raum im Interview einnahm, war Ellen von Unwerth.

Vom Model zur Fotografin

Ellen von Unwerth hat eine bewegte Jugend hinter sich und begann ihre berufliche Karriere im Zirkus. Erst nach zehn Jahren als Model nahm sie die Kamera selbst in die Hand. Bis heute hat sie mit zahlreichen Stars zusammengearbeitet.

Als „deutsches Dream Team“ wurden zwei damals Unbekannte gefeiert, als Ellen von Unwerth die damals 17jährige Claudia Schiffer für eine Jeanskampagne ausgewählt hatte.

Fließende Bewegungen als Shootingvorgabe

Während viele Fotografen es bevorzugen, wenn Models still an einer Stelle sitzen oder stehen und erst nach dem Klick des Auslösers die nächste Pose einnehmen sollen, bevorzugt Ellen von Unwerth den „Schnappschuss“ aus der Bewegung heraus.

Das hat Grischa Georgiew für sich und seine fotografischen Kunstwerke übernommen. Klar, auch bei ihm sitzt ein Model manchmal still auf einem Stuhl. Aber der Schaukelstuhl ist ihm lieber.

Er lässt seine Models durch das Set wandern und verfolgt sie dabei. – So wie Ellen von Unwerth, die Josephine Preuss für die Werbekampagne eines Eisherstellers auf einem alten Roller posieren lässt und ihre Kampagnenmotive aus Bewegtbildern herauszieht, statt komplexe Settings zu konstruieren.

Weniger gestellt wirkende Fotokunstwerke

Das macht beide (Grischa genauso wie Ellen) extrem schnell und effizient in ihren Shootings, da sie oft schon nach wenigen Minuten komplett andere Motive haben festhalten können.

Und auch der Zirkus hat es Grischa angetan. Im engeren Sinne, wenn er in einem alten Zirkuswagen sein Shooting durchführt. Im weiteren Sinne, wenn er besondere Locations für seine Shootings aussucht oder mit Modedesignern zusammenarbeitet und seine Models nicht in ihren eigenen Klamotten, sondern in den neuesten Entwürfen der Modeindustrie ablichtet.

Das sorgt dafür, dass die Fotos beider (Ellen und Grischa) aus der Masse herausstechen. Und es hat noch einen Nebeneffekt: Die Models schlüpfen mit der fremden Kleidung zugleich in eine neue Rolle. Und das sieht man den Kunstwerken beider an.

Inspirierende Interviews

Ein lesenswertes Interview mit Ellen hat die Zeitschrift Madame veröffentlicht.

Das ausführliche Interview mit Grischa gibt es exklusiv im SWAN Magazine – Ausgabe 02. – Nur online über den Shop zu beziehen. Nicht am Kiosk erhältlich.

Zitat: Ellen von Unwerth

Ich fotografiere Menschen gerne, bevor sie wissen, aus welcher Perspektive sie am besten aussehen.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.

Previous
Albert Watson im Interview
Zirkus-Inspiration