Unverhofft kommt oft

2 min read 68 views

Und plötzlich klingelte das Telefon

Der Sommer hat sich verabschiedet. Der Herbst ist da. Der Wind bläst in wechselnden Stößen. Blätter fallen. Der Regen fliegt waagerecht über die Straße.

Da klingelt das Handy und vermeldet: „Ich bin in fünf Minuten bei Ihnen. Hab da nen Stapel Papier.“

Eigentlich erst für Dienstag avisiert, steht die Spedition vor der Tür, als ich nach Hause komme. Auch wenn es ebenfalls dieser Tage ankommen soll… das neue Buch von Patrick Ludolph wird es wohl nicht sein, für das die Spedition extra auf mich wartet.

Ich spreche den Fahrer an und er spricht von 1.200 KG. Okay, dann muss es doch was anderes sein. Nur früher als erwartet: Die Lieferung der Ausgabe 01 ist da!

Ungemütliches Wetter – und natürlich ist die Garage voll und die Spedition liefert nur bis Bordsteinkante.

Mist.

Schnell die Empfangsbescheinigung abgezeichnet und dann heisst es Rennen. Stolze 100 Kartons wollen vor dem Mistwetter gerettet werden. Ein Nachbar hilft. Dem Himmel sei dank. Und kaum packt der Nachbar mit an, lässt zumindest der Regen nach.

Er fragt: „Sag mal, gestern hast du 1.000 Briefumschläge bekommen, als ich dich traf. Und heute hast du für jeden Briefumschlag ein ganzes Buch geordert?“

Ich bitte ihn um Geduld und verspreche, dass sofort, wenn der letzte Karton im Flur verstaut ist, ich das Rätsel auflösen werde. Gesagt getan. Nach weniger als 5 Min sind alle Kartons im Haus und wir beide nassgeschwitzt (trotz deutlich gesunkener Temperaturen).

Der magische Moment

Dann öffne ich einen Karton und sage: „Hier, schenke ich dir. Für deinen Einsatz.“

Mich gucken große Augen an, denn der Nachbar hat mit einem solchen Kuckucksei nun wirklich nicht gerechnet. Er ist baff. Ihm fehlen die Worte. Dann geht er wieder.

Nach drei Stunden verlasse ich wieder das Haus. Auf der Straße kommt mir der Nachbar im Auto entgegen. Er grinst. Hebt den Daumen. – Das reicht als Lob für den Künstler.

Unser besonderer Dank geht an dieser Stelle an die Druckerei Siepmann in Hamburg!

 

Zitat: Günter Rinnhofer

 

Ein Aktfoto ist nur dann gut, wenn das Model es beim Geburtstag der eigenen Großmutter am Kaffeetisch rumzeigt und alle Anwesenden es gut finden.

 

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.

Previous
A camera made for SWAN Magazine?
Unverhofft kommt oft