Musikvideos als Inspirationsquelle

2 min read 119 views

Jeder Fotograf kennt das. Man sitzt auf der Couch, die Kamera liegt daneben. Man möchte gerne fotografieren, weiß aber nicht was.

Kreative Pause?

Die selbstverordnete kreative Pause ist ein Ansatz, der vor allem bei Fotografen hilft, die ausgebrannt sind, weil sie über Jahre hinweg stets kreative Arbeit geleistet haben, aber nie wirklich eine Pause hatten. Doch hilft sie immer?

Raus aus dem Käfig!

Manchmal hilft auch einen Szenenwechsel. Raus aus der Komfortzone. Hinein ins Abenteuer. Einfach mal das anders machen, was eigentlich immer nach Schema F abläuft.

Vor einem Shooting gibt es eigentlich immer erst ein Gespräch mit einem Model? Dann wird das Moodbord vorbereitet und anschließend die Location ausgesucht? Der Termin wird dreimal verschoben, um das richtige Wetter zu haben?

Wie langweilig!

Der alte Apple-Spruch „think different“ fordert dazu auf, bestehende Prozesse einmal kritisch zu hinterfragen. Gerade bei kreativer Fotografie könnte man „think different“ auch mit „let it flow“ ergänzen.

Einfach mal verführen lassen.

Statt den Sonntagmorgen im Lieblingscafé mit einem Brunch zu beginnen – oder wie sonst immer den selbstgepressten Orangensaft und die frischen Eier zuhause zu servieren, könnte der Sonntag auch einmal anders beginnen. Mit der Besteigung des nächsten Kirchturms. Statt mit dem Auto zum Bäcker zu fahren, könnten auch die Rollerskates einmal entstaubt werden. Oder statt lange zu schlafen, könnte es auch das Ziel sein, mal vor Sonnenaufgang an dem Ort spazieren zu gehen, wo man schon so oft flanieren war…

Wenn nichts mehr geht, bilde einen Arbeitskreis.

Stichwort Remix

Remixe sind etwas herrliches. Nicht längst alle Remixe sind gut, aber einige sind phantastisch. Besser als das Original. Und dabei bestehen sie in der Regel aus den gleichen Zutaten, wie das Original. Warum übertragen wir das nicht einfach auf das Fotografieren?

Einfach die immer gleiche Kamera nehmen, aber diese nicht erst am Zielort auspacken. Sondern gleich zuhause. Noch vor dem Besteigen des Autos. Und die Kameratasche gleich zuhause lassen. Und die anderen Objektive auch.

Alte Instrumente können die Kreativität beflügeln. Eine analoge Kamera auch.

Einfach anfangen!

Doch die große Frage ist das wann? Am besten gleich heute! Ob Regen oder Sonnenschein. Ob Sturm oder Hagel. Egal. Gerade wenn nicht alles so ist wie immer, wird die Kreativität herausgefordert. Denn wer will schon ohne Fotos nach Hause kommen?

Zitat: Bono (U2)

Meine Helden sind die, die wieder aufgestanden sind. Die Fehler gemacht haben, aber sich davon erholt haben.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.

Previous
Fotografierst Du analog?
Musikvideos als Inspirationsquelle