Fotostories sagen mehr

3 min read 177 views

Tauchen Sie ein

insert_ad_code_here

Es gibt sie, diese Fotografen, bei denen jedes einzelne Bild ein Portrait der Extraklasse ist. Schaut man ihr Portfolio an, stellt man schnell fest, dass immer wieder gleiche oder ähnliche Settings genutzt werden. Das ist gut so – denn es hat sich bewährt.

Doch 50 Portraits in immer gleicher Qualität und Anmutung wirken irgendwann langweilig. So unterschiedlich die Gesichter, die Mimik und der Kleidungsstil auch sein mag… irgendwann wiederholt sich alles. Und dann beginnt das erneut, was wir mit dem SWAN Magazine ausschalten wollen: Das schnelle Wischen von einem Motiv zum nächsten.

Next level photography

Wir wollen, dass sich unsere Leser Zeit nehmen und die Kunstwerke unserer Künstler nicht wie ein Gartenhexler vorne aufsaugen und hinten wieder ausspucken.

Wie das gelingt? Eigentlich ganz einfach: Indem Fotograf und Model eine Fotostory festlegen, die am Shootingtag so weit wie eben möglich umgesetzt wird. Es geht also um eine Geschichte. In Wort und Bild.

Eine Fotostory begleitet den Leser und gibt ihm Einblicke in die Kulisse. Eine Fotostory ist mehr, als nur eine Aneinanderreihung einzelner Bilder. Denn jedes Bild zeigt eine Veränderung, einen Schritt nach vorne, in einen anderen Raum hinein oder einfach das nächste Kleidungsstück.

Als wir das SWAN Magazine entwickelt und konzipiert haben, haben wir die Gelegenheit genutzt, viele Fotografiebegeisterte, Models und Fotografen zu befragen. Und das Feedback war umwerfend: „Ja, macht Fotostories. Bildet spannende Geschichten ab und lasst die Fotografie so neu aufleben.“

Allein unter Nonnen

Richtig plastisch wurde das Thema Fotostory dann, wenn wir ein Beispiel erzählt haben. Unser Lieblingsbeispiel war „Allein unter Nonnen“: Ein bildhübsches Model umgeben vom kalten Gemäuer eines ehrwürdigen Klosters. Der Habit (also die Tracht der Ordensgemeinschaft) umhüllt die Silhouette des Models. Die Haare verschwinden, außer Händen und Gesicht sieht man nicht viel, außer schwarzem und weißem Stoff. Zwischen den langen Säulengängen des Innenhofes fällt die junge Ordensschwester dann doch auf. Sie bewegt sich anders, ihr Gesicht ist makellos – während die Gesichter vieler anderer Ordensschwestern bereits faltig sind und so bezeugen, dass sie aus einem anderen Jahrzehnt stammen. Der Altersunterschied ist riesig. Und unsere junge Ordensschwester ziemlich allein. Zumindest, wenn man es auf die Anzahl Gleichaltriger Nonnen absieht. Dies führt dazu, dass sich unser Model machmal zurückzieht. In den Rosengarten oder weiter unten an den Fluss. Dort rinnt ihr manches Mal eine Träne über das zarte Gesicht. Oder sie steckt vorsichtig die Füße in den Fluss mit den Forellen. Manchmal kommt eine alte Nonne sie besuchen. Legt ihr die Hand auf die Schulter und spendet ihr Trost…

Haben Sie sich auf diese Geschichte eingelassen? Wie geht sie weiter?

Sie sehen, Fotostories sagen mehr. Regen zum Nachdenken an. Helfen uns dabei, einzelne Bildwerke intensiver zu betrachten und Details herauszuarbeiten oder sie zu entdecken.

Tauchen Sie ein in eine andere Welt

Genau das wollen wir dem SWAN Magazine erreichen. Tauchen Sie ein in eine andere Welt. In die Welt einer Nonne. Oder das Leben eines Frachtschiffkapitäns. Oder die Stille, die ein Angler in den frühen Morgenstunden im Nebel sucht und findet.

Fotostories sind vielfältig und die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt. Sie sind selbst Model oder Fotograf und wollen einmal eine solche Fotostory umsetzen? Nur zu!

 

Zitat: Mario Cohen

 

Ein Bild gibt uns das Gefühl, die ganze Welt in den Händen zu halten. Fotos sind Dokumente des Augenblicks, des Lebens, der Geschichte. Die Fotografie verwandelt die Welt in ein ewig fortbestehendes Angebot, aus der Wirklichkeit in das Reich der Fantasie, aus dem Schmerz in die Freude zu fliehen – durch das Fenster der Seele, das Auge.

Previous
Ausgabe 00 – ready to fly
Fotostories sagen mehr