The background story Die Hintergrundstory

In 1970 a young man of 21 years worked as layouter in a photo composing company in Berlin. All his collegues have been affected to photography. Therefore it doesn’t take long until Marcellino Hudalla bought his first camera to do what his collegues do: Photography. As a former singer of different bands he specialized himself in concert photography and took the challenge to meet the stars of the 1970’s in Berlin: Led Zeppelin, Keith Richards, Robert Plant, Udo Lindenberg and many more.

Unique photos of international stars lead to some business with newspapers and magazines and Marcellino was asked to take photos of further stars of the 70’s. One day Lippmann & Rau (a prior concert promoter) announced a special event: A big festival in Waldbühne Berlin should take place by the end of the summer. With an incredible lineup: Procol Harum, Canned Heat, Ten Years After and Jimi Hendrix Experience.

But the weather was aweful on the festival day. Thunderstorms and heavy rain forced the concert promoter to postpone the festival from the legendary Waldbühne to the unemotional Deutschlandhalle.

Due to the spontaneous relocation the festival started with hours of delay. But Marcellino was there. With his Mamiya 6×6 in his hands and a strobe that was just able to fire between three and five flashes he fought for his place in the security ditch in front of the stage. Between all the acts he went back to the backstage area to charge his strobe. Days and weeks he was obsessed by the idea to take an iconic picture of Jimi Hendrix.

It was after midnight when the Jimi Hendrix Experience reached the stage. Many fans especially GI’s (american soldiers that need to be back in the barracks by midnight) had already left the building. But Marcellino was still there and waited for the right moment…

Jimi looked amazing in his colourful outfit – but something was different: Instead of burning guitars and sound cascades Jimi decided just to play blusey songs like “Hey Joe“ and „The Wind Cries Mary“. Although the light was bad due to the sponaneous move into Deutschlandhalle Marcellino took his picture. Ten days later the news informed about Jimi Hendrix death. And Marcellino’s headshot from Berlin went famous.

Now, 50 years later the negative was laying for years in a small box in Marcellinos cellar. But thanks to a random meeting with the founders of SWAN Magazine the idea emerged to give Jimi Hendrix an honor by re-interpretation of this legendary musician. By the way: The festival was the second last concert Jimi Hendrix gave.

Im Jahre 1970 arbeitete ein 21jähriger junger Mann als Layouter in einer Fotosatz-Entwicklungsabteilung in Berlin. Alle seine Kollegen waren mit dem Fotografie-Virus infiziert. Und so dauerte es nicht lange, bis Marcellino Hudalla seine erste Kamera kaufte und tat, was seine Kollegen machten: Fotos. Als ehemaliger Sänger verschiedener Bands spezialisierte er sich schnell auf Konzertfotografie und nutzte die Gelegenheit, die Stars der 70er Jahre in Berlin zu treffen:  Led Zeppelin, Keith Richards, Robert Plant, Udo Lindenberg und viele andere.

Einzigartige Fotos von internationalen Stars brachten ihn dazu, Geschäfte mit Zeitungen und Magazinen machen zu können. So wurde Marcellino bald gefragt, ob er nicht weitere Star-Fotos machen könne. Eines Tages kündigten Lippmann & Rau (ein ehemaliger Konzertveranstalter) ein Specialevent an: Ein grosses Festival sollte zum Ende des Sommers auf der Waldbühne in Berlin stattfinden. Mit einem einmaligen Lineup: Procol Harum, Canned Heat, Ten Years After und der Jimi Hendrix Experience als Höhepunkt des Abends.

Aber das Wetter war grauenhaft am Festivaltag. Gewitterstürme und Starkregen zwangen den Veranstalter, das Festival kurzfristig von der legendären Waldbühne in die etwas unemotionale Deutschlandhalle zu verlegen.

Dank des spontanen Umzugs startete das Festival mit einigen Stunden Verspätung. Aber Marcellino war vor Ort. Mit seiner Mamiya 6×6 und einem Blitzgerät in der Hand, das nur drei bis fünf Blitze abfeuern konnte, bevor die Akkus leer waren, kämpfte er für seinen Platz im Sicherheitsgraben direkt vor der Bühne. Zwischen allen Auftritten ging Marcellino zurück in den Backstagebereich, um seine Akkus nachzuladen. Tage- und wochenlang war er von der Idee geradezu besessen, ein ikonenhaftes Bild von Jimi Hendrix zu schiessen. Und dann endlich… kam er.

Es war schon nach Mitternacht, als die Jimi Hendrix Experience die Bühne betraten und viele Fans waren GI’s, also amerikanische Soldaten. Doch die waren schon weg, da sie um Mitternacht wieder in der Kaserne sein mussten. Aber Marcellino war immer noch da. Er wartete auf den richtigen Moment…

Jimi sah fantastisch aus in seinem farbenfrohen Outfit – aber irgendetwas war anders: Anstelle von brennenden Gitarren und Soundkaskaden hatte Jimi entschieden, überwiegend blusige Songs wie “Hey Joe“ und „The Wind Cries Mary“ zu spielen. Obwohl das Licht aufgrund des kurzfristigen Umzugs in die Deutschlandhalle besonders schlecht war, konnte Marellino sein Foto schiessen. Zehn Tage später berichteten die Nachrichten über den Tod von Jimi Hendrix. Und Marcellino’s Portrait aus Berlin wurde weltbekannt.

Jetzt, 50 Jahre später, hat das Dia über viele Jahre in einer kleinen Box in Marcellino’s Keller gelegen. Dank eines zufälligen Kennenlernens mit den Gründern des SWAN Magazines ist die Idee entstanden, Jimi Hendrix eine besondere Ehre zuteil kommen zu lassen, indem ein Wettbewerb dazu einladen soll, eine Re-Interpretation der Musikerlegende zu schaffen. Übrigens: Das Festival war das vorletzte Konzert, das Jimi Hendrix gegeben hat.

Jimi Hendrix by Marcellino Hudalla

Bildquellen Photo Credits

Experience Hendrix L.L.C., under exclusive license to Sony Music Entertainment
Marcellino Hudalla, under exclusive license to Marcellino’s GmbH, Düsseldorf
Creative Commons Global Network, under exclusive license to Creative Commons
Pixabay Royalty Free Images, under exclusive license to Pixabay GmbH München
Creative Commons Global Network, under exclusive license to Creative Commons
SWAN Magazine Logo, under exclusive license to SWAN Art KlG, Uitikon Waldegg