Frequently asked questions

Gerade bei einem neuen Magazin möchte man als Leser, Fotograf, Kunstinteressierter, Model oder einfach als neugieriger Mensch wissen, wie das SWAN Magazine funktioniert und was man erhält, wenn man es abonniert. Hier werden daher die wichtigsten Fragen in Kurzform geklärt.

Und wenn Sie weitergehende Fragen haben, so zögern Sie bitte nicht, uns eine kurze E-Mail zuzusenden. Gerne kümmern wir uns kurzfristig um Ihr Anliegen.

Abonnieren

Egal ob das klassische Jahresabo oder das Geschenk-Jahresabo. In beiden Fällen bestimmen Sie als Besteller, ab welcher Ausgabe die Lieferung erfolgen soll. Standardmäßig ist der Shop so eingestellt, dass Sie als Abonnent ab der Ausgabe 01 beliefert werden. Besteller, die heute ein Jahresabo abschließen, bekommen daher mit der ersten Zusendung zwei Magazine: Ausgabe 01 und Ausgabe 02. Die erste Postlieferung beinhaltet somit zwei Magazine.

Im April erhalten Sie dann die Ausgabe 03 und ca. ein Quartal später die Ausgabe 04.

Doch das muss so nicht sein. Wenn Sie die Ausgabe 01 schon haben (z.B. durch eine Einzelbestellung) können Sie beim Abschluss des Jahresabos bequem angeben, dass die Lieferung ab Ausgabe 02 beginnen soll. So vermeiden Sie die Doppelbelieferung mit der Ausgabe 01 und profitieren davon, auch die Ausgabe 05 zu erhalten.

Aktuell gibt es zwei Ausgaben vom SWAN Magazine.

Ausgabe 01 ist Ende September 2018 erschienen und Ausgabe 02 in der zweiten Januarwoche 2019.

Aktuell arbeiten wir an der Ausgabe 03, die im April 2019 erscheinen soll und allen Abonnenten automatisch zugesandt wird, sobald sie verfügbar ist.

Um das SWAN Magazine preislich attraktiv und dennoch extrem hochwertig anbieten und produzieren zu können, nutzen wir derzeit ausschließlich den Direktvertrieb.

Kaufen können Sie das SWAN Magazine also direkt hier. In unserem Onlineshop. Einzelne Ausgaben sind dort erhältlich oder auch das preislich attraktive Jahresabo.

Für das SWAN Magazine sind keine festen Sonderverkaufsstellen vorgesehen, da wir uns auf den Direktvertrieb über das Internet spezialisiert haben, um das SWAN Magazine preislich attraktiv und dennoch hochwertig produzieren zu können.

Für die Zukunft ist es vorstellbar, dass das SWAN Magazine auf besonderen Veranstaltungen (z.B. Messen oder Ausstellungen) für eine zeitlich begrenzte Zeit vor Ort verkauft wird.

Einzelausgaben und ein Jahresabonnement können Sie in unserem Shop erwerben.

Das SWAN Magazine kostet als Einzelheft 38 EUR. In diesem Preis sind die Verpackungs- und Versandkosten nach Deutschland, Österreich und Schweiz enthalten.

Für alle anderen Länder entnehmen Sie bitte die konkreten Kosten unserem Shop. Nach Eingabe Ihres Wohnsitzes werden Ihnen die konkreten Kosten bekanntgegeben.

Das Jahresabonnement des SWAN Magazines beinhaltet insgesamt vier hochwertig produzierte Ausgaben. In jeder Jahreszeit gibt es ein Heft mit unterschiedlichem Inhalt.

Während das Einzelheft 38 EUR inkl. Verpackungs- und Versandkosten kostet, bieten wir das Jahresabonnement für 120 EUR inkl. Verpackungs- und Versandkosten (entspricht einem Einzelheftpreis von 30 EUR) an.

Bei einem Jahresabonnement oder Geschenkjahreabo sparen Sie somit 8 EUR pro Ausgabe.

In diesem Preis sind die Verpackungs- und Versandkosten nach Deutschland, Österreich und Schweiz enthalten.

Für alle anderen Länder entnehmen Sie bitte die konkreten Kosten unserem Shop. Nach Eingabe Ihres Wohnsitzes werden Ihnen die konkreten Kosten bekanntgegeben.

Das SWAN Magazine ist ein Premiummagazin. Da wir höchsten Wert auf Qualität legen (sowohl bei den handverlesenen Künstlern als auch beim Druck) sind Rabatte grundsätzlich nicht vorgesehen.

Den attraktivsten Rabatt erhalten Sie, wenn Sie statt Einzelausgaben ein Jahreabonnement abschließen. Dann sparen Sie an jedem Heft 8 EUR – also pro Jahr 32 EUR.

Sofern wir mit dem SWAN Magazine auf Roadshow gehen, behalten wir es uns vor, zeitlich limitierte Sonderrabatte einzurichten.

Für Fotografen unter 25 Jahren, die selbst Fotografien einreichen, um ihre Werke im SWAN Magazine zu zeigen, bieten wir Rabatte an, wenn die Fotografen selbst ein Studium absolvieren oder sich noch in der Ausbildung befinden. Nähere Informationen dazu unter hier.

Bewerben

Ganz speziell für das SWAN Magazine haben wir ein besonderes Konzept entwickelt:

  • Jedes Magazin zeigt fünf Künstler.
  • Jedes Magazin zeigt Photstories und Portfolien. Ab und an zeigen wir aufwändigere Photoprojects.
  • Jeder Künstler muss dem SWAN Magazine für ein ausführliches Interview zur Verfügung stehen.
  • Jeder Künstler muss bereit sein, mit einem Foto von sich selbst im Interview abgedruckt zu werden.
  • Jeder Künstler muss entweder eine Website oder mindestens einen Social-Media-Kanal regelmäßig bedienen, der im Magazin als Kontaktportal angegeben werden kann.
  • Alle Fotografien müssen in Schwarzweiss eingereicht werden.
  • Alle Fotografien müssen hochwertige Meisterwerke sein, die künstlerischen Ansprüchen gerecht werden.
  • Alle Fotografen verzichten in eingereichten Kunstwerken auf Gewaltverherrlichung, Pornografie oder Menschenverachtung.

Wer diese Eckpunkte für sich mit JA beantworten kann und über selbst angefertigte Kunstwerke verfügt (und deren Nutzungsrechte besitzt), diese gerne in einem FineArt-PrintMagazine veröffentlichen will, der darf sich gerne bewerben.

Die Bewerbung für das SWAN Magazine ist denkbar einfach. Sie wählen selbst, ob sie eine Photostory oder ein Portfolio oder ein Photoproject einreichen wollen.

Am einfachsten ist es, wenn Sie Ihre Kunstwerke zu Beginn in niedriger Auflösung in ein PDF integrieren und der SWAN Redaktion diese möglichst seitenfüllend per E-Mail zusenden.

Die Jury des SWAN Magazines wird sich anschließend mit Ihren Werken beschäftigen und diese mit anderen Einreichungen vergleichen.

Entsprechen die Kunstwerke dem künstlerischen Anspruch des SWAN Magazines, stehen die Chancen auf eine Veröffentlichung gut.

Weitere Informationen gibt es auf der eigenen Seite Bewerben.

Nein. Teilnahme und Annahme für Fotografen ist vollständig unabhängig davon, ob Sie eine eigene Website betreiben.

Wir empfehlen jedem Fotografen, der eine Veröffentlichung im SWAN Magazin anstrebt, mindestens einen Social Media Kanal aktiv zu nutzen. Leser des SWAN Magazines wissen dann bei Interesse direkt, wie Sie mit Ihnen in Kontakt treten können (wir veröffentlichen zu jedem Fotografen im Magazin mindestens eine webbasierte Kontaktadresse).

Eine eigene Website schadet also nicht – sie bringt den Bewerbern aber auch keinen Vorteil. Gleiches gilt übrigens, wenn Sie sich als Model bewerben.

Nein. Gerne nehmen wir auch Fotografien im SWAN Magazine auf, die auf analogem Film fotografiert wurden. Für den Upload der Bilder auf unseren Server ist jedoch eine vorherige Digitalisierung erforderlich. Sollten Sie dazu nicht das erforderliche Werkzeug besitzen, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns. Wir helfen bei Bedarf gerne weiter.

Künstler, die jünger als 25 Jahre jung sind und sich noch in ihrer Ausbildung befinden, können bei Einreichung ihrer Photostory oder ihres Portfolios oder ihres Photoprojects in den Genuss eines Rabatts kommen. Interessierte, die sowohl das Maximalalter einhalten, als auch über einen gültigen Studentenausweis oder einen aktuellen Nachweis über die laufende Berufsausbildung vorlegen können, wenden sich bitte vertrauensvoll per E-Mail an das SWAN Magazine.

Wir prüfen Ihre individuellen Ausführungen und setzen uns anschließend mit Ihnen in Kontakt.

Um den Prozess zu beschleunigen, stellen Sie uns bitte im Rahmen der E-Mail-Anfrage einen Link zu Kunstwerken aus ihrem Portfolio zur Verfügung.

Die Rabattierung erfolgt individuell und ist nicht garantiert.

Preisnachlässe auf Einzelhefte oder Jahresabonnement für Studenten und Azubis gibt es nicht.

Als Künstler mit Veröffentlichungswunsch im SWAN Magazine sind Sie für die Einhaltung der Bildrechte verantwortlich. Mit der Einsendung von Fotografien an das SWAN Magazine bestätigen Sie, dass Sie Urheber der Motive sind, diese nicht an Dritte verkauft wurden (i.S.v. Nutzungsrechte abgetreten) und sowohl ihre Models als auch die Inhaber spezieller Locations einer Veröffentlichung zugestimmt haben.

Genau genommen reichen für die Veröffentlichung von Fotografien im SWAN Magazine nicht-kommerzielle Bildrechte aus. Nicht-kommerziell deshalb, weil der Fotograf nicht auf finanzielle Weise davon profitiert, wenn seine Motive im Magazin abgebildet werden. Das heisst: Er verdient unmittelbar an der Veröffentlichung nichts.

Wir empfehlen jedoch, mit jedem Model und auch mit den Inhabern spezieller Locations ein kommerzielles Nutzungsrecht in den Vertrag einzubauen. Warum? Die Veröffentlichung der Fotografien im SWAN Magazine unter Nennung des Fotografen und seiner Kontaktdaten kann dazu führen, dass ein Leser Interesse daran besitzt, einzelne Bilder oder gar eine ganze Fotostrecke käuflich zu erwerben.

Dann führt die Einsendung der Fotografien an das SWAN Magazine (zwar über Umwege) schlußendlich zu einer kommerziellen Nutzung, weil dann dem Fotografen Geld für den Verkauf der Bilder zufließen wird.

Da dies nicht auszuschließen ist, sind Fotografen nur mit kommerziellen Nutzungsrechten auf der sicheren Seite.

Darüber hinaus sollte jedweder Nutzungsvertrag auch den Druck der Bilder beinhalten. Eine ausschließliche Berechtigung zur Verwendung der Bilder in den üblichen Social Media Kanälen führt dazu, dass die Kunstwerke nicht auf dem SWAN Magazine veröffentlicht werden dürfen.

Bei Rückfragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte vor Einsendung Ihrer Fotografien vertrauensvoll an uns.

Grundsätzlich gilt: Die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) gilt für jeden Fotografen und somit auch für das SWAN Magazine.

Ja. Auch Models können sich bewerben, um selbst im SWAN Magazine abgedruckt zu werden. Dazu ist es jedoch erforderlich, dass alle beteiligten Fotografen der Verwendung der Kunstwerke im SWAN Magazine zustimmen müssen (so wie bei einem Fotografen, der ein Portfolio zeigen will, alle Models einverstanden sein müssen). Sicherlich ist die Bewerbung eines Models der eher unübliche Weg. Aber warum nicht einfach mal anders denken. Bernadette Kaspar hat dies gemacht und ist so als Model in die Ausgabe 02 gekommen. Denkbar ist schließlich auch, dass ein Model auf das SWAN Magazine aufmerksam wird, einen Fotografen anspricht, mit dem das Model schon lange einmal zusammenarbeiten wollte und man dann gemeinsam eine tolle Photostory auf die Beine stellt. – Wir lieben ungewöhnliche Stories. Einfach bewerben

Konzept

Ganz einfach ausgedrückt: Kunst ist nicht für den schnellen Internetkonsum gedacht. Gute Fotokunstwerke gehören daher gedruckt.

Die Idee zum SWAN Magazine ist aus der Not entstanden. In Ermangelung einer echten Alternative (und im Frust über viele mit Werbung überladene und dennoch inhaltslose Fotozeitschriften) ist die Idee entstanden, selbst ein echtes Premium Magazin zu entwerfen, das Kunstliebhabern und Fotografen als Inspiration dienen kann.

Weitere Informationen finden Sie im Bereich About auf unserer Website oder in den beiden Fachbereichen Photostory bzw. Portfolio. Oder in unserer Rubrik Inspiration.

Das SWAN Magazine richtet sich an drei Kernzielgruppen:

  1. Ambitionierte Fotografen
  2. Kunstinteressierte Entdecker
  3. Fotomodelle, die über ein sehr breites Portfolio verfügen

Alle drei Zielgruppen sind kreativ und dennoch suchen Sie immer wieder nach Inspiration. Das SWAN Magazine soll alle drei Zielgruppen inspirieren. Durch die Kunst moderner Fotografen.

Wir wollen mit jeder Ausgabe des SWAN Magazines ein Werk schaffen, dass die Besitzer auch nach Monaten immer mal wieder aufschlagen (wie früher ein Lexikon – nur eben zur Inspiration) und wir rechnen fest damit, dass das SWAN Magazine handverlesenen Freunden/Gleichgesinnten zur Lektüre empfohlen wird. Weil es bewegt. Weil es anders ist. Weil es inspiriert und zu einem guten Glas Wein oder einem Whisky einläd, um über die Kunstwerke zu philosophieren.

Peter Lindbergh, Helmut Newton, Annie Leibovitz, Vincent Peters, Karl Lagerfeld – sie alle haben ihre internationale Fanbase. Sie brauchen keine Veröffentlichung im SWAN Magazine und werden deshalb ihre Kunstwerke im SWAN Magazin auch nicht zeigen können.

Mit dieser Entscheidung wollen wir vor allem Profifotografen, begnadete Hobbyfotografen und auf professionellem Niveau agierende Amateure dazu motivieren, ihre Werke im SWAN Magazine zu zeigen.

Was zählt, ist das Bild. Und die Qualität. Weniger der Name des Fotografen oder gar die Follower-Anzahl auf Social Media Plattformen.

Influencer haben damit keine bessere Chance, als No-Name-Künstler. Denn es geht um Kunst. Nicht um Fotografenkult!

Aber das SWAN Magazine bietet mit seinen Abonnenten, Fans und Multiplikatoren die Chance innerhalb der schnelllebigen Fotoszene auf neue Stars der Szene aufmerksam zu machen. Und gesehen zu werden.

Mittelfristig streben wir an, bekannte Fotografen als Gastkuratoren für einzelne Ausgaben zu gewinnen. Davon profitiert das Magazin, weil eine neue Handschrift in das Magazin hineinkommt, andere Sichtweisen und auch neue Fotografen- und Modelkontakte.

 

Seit es Fotografie in Farbe gibt, dominieren die Farben. Das ist für den Alltag gut – für die Peoplefotografie aber nicht immer förderlich. Fotografen, die Kunstwerke schaffen wollen, greifen immer häufiger zu schwarzweiss. Warum? Nun, die Kleidung eines Menschen (und die Farbe der Kleidung) lenken häufig vom Menschen selbst ab. Das ist in der Mode sehr gefragt, aber wenn man Kunstwerke schaffen will, so beauftragen die Künstler (Fotografen) ihre Models nicht selten dazu, auf unnötige Farben und Muster in der Kleidung zu verzichten.

Wer sich intensiver mit der Fotografie beschäftigt, der wird feststellen, dass gerade in der Schwarzweiss-Fotografie oftmals mit nackter Haut als Stilmittel gearbeitet wird. Warum? Weil dann noch weniger vom Wesen des Menschen ablenkt!

Wir, die Gründer des SWAN Magazines, sind ausgesprochene Fans der People-Fotografie. Wir fotografieren selbst und ein Foto ohne Mensch ist in unseren Augen Zeitverschwendung. Wir haben unsere Bilddatenbanken durchforscht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es für unseren Anspruch (mit dem SWAN Magazin ein Kunstwerk zu schaffen) genügt, uns auf die hellste (weiß) und die dunkelste Farbe (schwarz) zu konzentrieren.

Natürlich gibt es unzählige Graustufen – und die gibt es auch im SWAN Magazine. Aber den Verzicht auf Farbe bewerten wir nicht als Verlust. Ganz im Gegenteil: Fotografien international anerkannter Fotokünstler sind nicht selten in schwarzweiss. Ganz genau so wie im SWAN Magazine.

Das SWAN Magazine wurde als reines Fotomagazin entwickelt. Da es in der Welt nichts Spannenderes gibt, als den Homo Sapiens, ist das SWAN Magazine in der Peoplefotografie zuhause.

Wir wollen Menschen zeigen. Künstler, Brautpaare, Singles, Kinder, Europäer und Asiaten, arme und reiche Menschen. Aber immer müssen die Fotografien hochwertige Kunstwerke sein.

Tiere können auch Teil der Fotografien sein – aber eben nur dann, wenn ein Mensch (oder mehrere Menschen) das Hauptmotiv darstellen.

Bei den Menschen geht es nicht darum, ausschließlich Models zu zeigen. Ganz im Gegenteil sogar! Unsere Fotografen zeigen Menschen, die nicht den Idealen heutiger Hochglanzmagazine entsprechen müssen, sondern wollen und sollen Menschen zeigen, die bewegen.

Kunst ist stets von einem gewissen Grad an Schönheit geprägt. Aber ein erstklassiges Portrait wird nicht dadurch besser, dass es ein international bekanntes Top-Model zeigt, sondern dadurch, dass das Bild etwas zeigt, dass beim Betrachter eine Gänsehaut produziert.

Einige Beispiele für künftige Themen im SWAN Magazine sind unter Photostory, Portfolio und Photoproject kurz skizziert und laden dazu ein, selbst kreativ tätig zu werden.

Photostories und Photoprojects, die im SWAN Magazin gezeigt werden, sind zumeist Exklusivproduktionen, die speziell für die Veröffentlichung im SWAN Magazin konzipiert und umgesetzt wurden.

Fotografen, die im SWAN Magazin ihr Portfolio zeigen, haben ihre Kunstwerke zumeist nicht exklusiv für das Magazin entwickelt. In diesem Fall ist es sogar wahrscheinlich, dass sie einzelne Bilder daraus auch bei Instagram oder Facebook finden werden – aber eben nur digital und nicht gedruckt…

Grundsätzlich ist es den Fotografen natürlich nicht verboten, ihre Werke (egal ob Photostory, Photoproject oder Portfolio) auch an anderer Stelle zu veröffentlichen.

Genauso wird das SWAN Magazine von jedem Fotografen, der im SWAN Magazine abgedruckt wird, einzelne Fotos des Fotografen (aber niemals alle Bilder, die im SWAN Magazine veröffentlicht werden) auf den Social-Media-Kanälen des SWAN Magazines veröffentlichen, um mehr Aufmerksamheit für die nächste Ausgabe des Magazins zu bekommen. Denn dies erhöht die Bekanntheit eines jeden Fotografen, der seine Werke im SWAN Magazine zeigen kann. Und nutzt damit beiden Seiten: Dem Künstler und dem SWAN Magazine.

Grundsätzlich gilt: Der besondere Mehrwert des SWAN Magazines ist der hochwertige Druck der Kunstwerke im Offsetverfahren auf einem speziellen Überformat. Durch Format und Druckqualität wird ein ganz anderes Fotoerlebnis sichergestellt, als dies über Websites und Social Media Kanäle erreicht werden kann.

Das Preisempfinden der Menschen ist recht unterschiedlich. Was der eine als teuer empfindet, ist für einen anderen nahezu unverschämt billig.

Bei der Entwicklung des SWAN Magazines war uns die Qualität und das Format des Magazins besonders wichtig. Statt preisgünstigem Digitaldruck haben wir uns für den hochwertigen Offset-Druck entschieden. Statt günstigem Massenpapier haben wir uns bewusst für edles Fotopapier entschieden. Und statt Spiralbindung gibt es das SWAN Magazine ausschließlich mit einer extrem halbbaren Klebebindung. Zusätzlich hat jede Ausgabe des SWAN Magazines einen extra dicken Umschlagkarton, der mit einer Folie celluphaniert ist, um den edlen Charakter des Magazins zu unterstreichen und die Haltbarkeit zu erhöhen.

Bei der Entwicklung des SWAN Magazines wurde uns schnell klar, dass wir hochwertigen Fotografien nur dann einen adäquaten Rahmen spendieren können, der den Wert der Kunstwerke erlebbar macht, wenn wir auf erstklassiges Material setzen.

Wenn Sie das SWAN Magazin das erste Mal in die Hand nehmen, wissen Sie sofort, was sich hier mit Worten kaum beschreiben lässt. Und das zeigt sich auch am Gewicht: Jede Ausgabe wiegt knapp ein Kilogramm!

Wir sind sicher, dass Sie das SWAN Magazin nicht -wie andere Magazine- achtlos auf den Zeitschriftenstapel werfen werden, sondern ihm einen besonderen Platz spendieren. In der Vitrine oder auf einem Highboard… und wenn wir das erreicht haben, dann verstehen Sie, warum es das SWAN Magazin nicht für 20 EUR geben kann.

Denn: Während andere Magazine vollgestopft mit Werbung sind (und sich so querfinanzieren) ist das SWAN Magazin nicht nur haptisch ein Erlebnis, sondern absolut werbefrei.